Plasmabehandlung

Die Hautalterung zu stoppen und jugendliches, frisches Aussehen zu bewahren sind Wünsche, die man mittels dieser sanften Methode realisieren kann. Viele Stars wie Markus Schenkenberg oder
Bar Rafaeli vertrauen bereits auf dieses Super-Doping, das weitaus mehr kann als nur den Effekt der Faltenverminderung. Die Behandlung ist eine Art Verjüngungskur, durch speziell aufbereitetes eigenes Blutplasma, auch PRP genannt, das die Regenerationsfähigkeit der Haut steigert. Durch die Kombination mit Hyaluronfillern lassen sich außerdem bereits vorhandene Falten gezielt vermindern und den weiteren Alterungsprozess verzögern.

So funktioniert die Plasmabehandlung

Die korrekte medizinische Bezeichnung lautet PRP-Therapie, auch thrombozytenreiches Plasma. Diese Blutplättchen werden bei der Plasmabehandlung mit vielen Einstichen feinster Nadeln wieder re-injiziert und zwar dort wo das Gewebe schnell erschlafft, wie beispielsweise etwa an den Wangen, am Hals oder am Dekolleté.

Das Blut wird gleich nach der Entnahme zentrifugiert, d.h. die roten und die weißen Blutkörperchen werden getrennt. In diesem gewonnenen Plasma sind die sogenannten Wachstumsfaktoren enthalten. Diese stimulieren Bindegewebszellen, die Produktion von Kollagen und Elastin anzuregen und das gesamte Gewebe zu regenerieren. Die körpereigene Produktion von Hyaluronsäure steigt nach der Injektion, dadurch wird mehr Wasser gebunden und die Haut wirkt praller, elastischer und jugendlicher. PRP-Plasma lockt zusätzlich Stammzellen an, die ebenfalls die Regeneration der Hautzellen zur Kollagenneubildung anregen.

Die Plasmabehandlung (Vampir- oder Dracula Lifting) hat ein breitgefächertes Einsatzgebiet, das vom Gesicht über Hals, Dekolleté und Hände bis hin zur Behandlung von Haarausfall reicht. Durch die Kombination mit Hyaluronfillern werden gezielte Faltenbehandlungen von beispielsweise Nasolabial- und Stirnfalten (Zornesfalten) optimal unterstützt. Volumendefizite, die ein Gesicht müder oder schlaffer erscheinen lassen, sowie die Korrektur von Lippen oder eingefallenen Augenringen sind wirkungsvolle Einsatzgebiete. Zusätzlich wird die körpereigene Kollagensynthese angeregt und dadurch verbessert sich das gesamte Hautbild und die Hautstruktur.

Nach der Blutabnahme wird das Blut mittels Zentrifuge zum sofort verwendbaren Plasma aufbereitet. Das Einbringen des PRP erfolgt entweder mit schmerzarmen Mikro-Injektionen in die Behandlungsregionen oder wird nach einer Dermaroller-  Behandlung aufgetragen. Diese sehr feinen Nadeln sowohl bei den Mikro-Injektionen als auch beim Dermaroller haben neben dem gezielten Einbringen der Substanzen auch einen medizinischen Doppeleffekt. Die kaum spürbaren Einstiche regen die Hautzellen an, vermehrt Kollagen und Elastin zu produzieren. Dies lässt die Haut schon nach ein paar Wochen regenerierter und straffer aussehen. Direkt im Anschluss an die Behandlung können Sie sofort in den Alltag zurück kehren, das Auftragen von Make-up sollten Sie für 2 Stunden vermeiden.

Um zu einem optimalen Ergebnis zu gelangen werden 3 Behandlungen im Abstand von je 6 Wochen empfohlen.

Das Ergebnis der Eigenplasmabehandlung sollte nach ca. einem Jahr wieder aufgefrischt werden, um die Folgen der Hautalterung hinauszuschieben. Der jugendliche „Glow“ bleibt dadurch erhalten, die Haut wirkt praller, frischer, straffer und bekommt mehr Stabilität.